Georgien im Herbst

«Herbstlicher Greifvogelzug»

In Georgien vollzieht sich alljährlich im Herbst ein Riesenspektakel. Am Batumi-Flaschenhals (Batumi Bottleneck) konzentrieren sich Greifvögel auf ihrem Weg nach Afrika und Asien in beeindruckenden Zahlen. Denn viele Vögel, die von Russland in den Süden ziehen, vermeiden den Flug über das Schwarze Meer oder über die hohen Gipfel des Kaukasus. Der Flaschenhals entsteht dort wo die mit feuchten Urwäldern bedeckten Berge des Kleinen Kaukasus zur Küste des Schwarzen Meeres abfallen. Die aussergewöhnlich hohen Dichten an ziehenden Vögeln, machen Batumi sogar weltweit zu einem der bedeutendsten Plätze für die Zugvogelbeobachtung. Seit 2012 wurden jährlich über eine Million Greifvögel gezählt. Arten wie Schreiadler, Schelladler, Zwergadler, Schlangenadler und Steppenweihe werden häufig beobachtet. Wir kombinieren das Batumi-Schauspiel mit einem Besuch an das nahegelegene Tschorochi-Delta. Die Mündung des Flusses ist ein ausgezeichneter Ort, um seltene Limikolen und Singvögel zu beobachten. Der zweite Teil der Reise verbringen wir in den wunderschönen Bergen und Wäldern des kleinen Kaukasus. Hier suchen wir nach ornithologischen Besonderheiten wie Kaukasus-Birkhuhn, Kaspikönigshuhn und Türkenkleiber. Zum Schluss widmen wir uns dem dünnbesiedelten Hochplateau von Javakheti, wo sich endlose alpine Steppen und Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung befinden.

Arrangementpreis p/P im DZ/VP

CHF 2'985.-

Zuschlag EZ

CHF 320.-

Anmeldung bis 15. Juni 2018

Unterkünfte
Zweckmässige und saubere Gästehäuser und Hotels

Klima
Angenehm von 12 bis 22°C, in den höheren Lagen kühl oder sogar kalt. Niederschlagswahrscheinlichkeit mässig.

Anforderungen
Mittlere Bergwanderungen.

Beteiligung
mind. 12, max. 14 Teilnehmende

Eingeschlossene Leistungen
− Flughafen- und Sicherheitstaxen CHF 250.–
− Leistungen gemäss Allgemeine LIBERTY BIRD Leistungen

Einreiseformalitäten
− Gültiger Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss.

Georgien - Kopie

1. Tag, Abflug ab der Schweiz und Transfer von Tbilisi nach Batumi
Flug nach Tbilis und Transfer nach Batumi. Unterwegs planen wir diverse Stopps ein, verpflegen uns und halten selbstverständlich Ausschau nach ersten spannenden Arten – speziell während der Zugzeit.

 

2. – 3. Tag, Batumi
Wir besuchen während unserem Aufenthalt zwei verschieden Aussichtspunkte (sogenannte Zählstationen), welche sich auf Erhebungen rund um die Stadt Batumi befinden.
Mäusebussard und Schwarzmilan sind die am häufigsten beobachteten Arten, aber auch für folgende Arten stehen die Chancen sehr gut: Wespenbussard (an manchen Tagen zählt man über 50‘000 Individuen), Wiesenweihe, Steppenweihe, Rohrweihe, Sperber, Kurzfangsperber, Rotfussfalke, Merlin, Fischadler, Schlangenadler, Schreiadler, Schelladler, Kaiseradler, Steppenadler, Zwergadler und Seeadler. Ausserdem werden Rauhfussbussard, Pelikane und Schwarzstörche regelmässig gesehen. Mit viel Glück entdeckt man vielleicht sogar einen Schopfwespenbussard.

Tschorochi-Fluss bei Batumi
Unweit der Aussichtspunkte befindet sich der Tschorochi-Fluss, der am gleichen Tag ebenfalls besucht werden kann. Für die Zugvogelbeobachtung eignet sich der Morgen besser, weshalb wir das Tschorochi-Delta später am Tag besuchen.

Die 30 km lange Fahrt von Batumi in Richtung Türkische Grenze bringt uns zu den schönsten und interessantesten Schluchten der Adscharien, wo der Tschorochi-Fluss in das Schwarze Meer mündet und ein Delta bildet. Ein Grossteil der Feuchtgebiete im Tschorochi-Delta hat durch den menschlichen Einfluss an Wert verloren, jedoch blieben einzelne Fragmente über die Jahre intakt. Typisch für das Delta sind die tief liegenden und wellenförmig verlaufenden Ebenen, die sich beidseitig des Flusses befinden. Der breite Wasserkörper an der Mündung wird auch als Ästuar bezeichnet. Nebst den Feuchtgebieten mit Sand- und Kiesbänken findet man in dieser abwechslungsreichen Region grosse Schilfflächen, Feucht- und Trockenwiesen, Wälder und Meeresstrand. Die Mündung des Flusses wird regelmässig von Salzwasser aus dem Meer geflutet und ist ein ausgezeichneter Ort, um ziehende Limikolen und Singvögel zu beobachten. Mongolenregenpfeifer, Terekwasserläufer, Sumpfläufer und Schwarzflügelbrachschwalben sind keine Seltenheit. Ebenso können verschiedene Rallenarten gesehen und gehört werden.

 

4. – 5. Tag, Goderdzi- und Zekari-Pass; Achalziche
Am 4. Tag fahren wir in den kleinen Kaukasus. Es geht über den 2025 m hohen Goderdzi-Pass in Richtung Achalziche, wo wir zweimal übernachten. Unterwegs werden wir an den schönsten Vogelbeobachtungspunkten anhalten und das Picknick geniessen. Es erwartet uns eine eindrückliche und abwechslungsreiche Landschaft, welche in Richtung Achalziche zunehmend offener und trockener wird.

Eine abenteuerliche Fahrt führt uns am 5. Tag auf die Gipfel des Borjomi Nationalparks zum Zekari-Pass. Mit 76.000 Hektar Wald sowie subalpinen und alpinen Wiesen gehört der Park zu den grössten Europas. Während der südliche Teil des Nationalparks kontinental-trocken geprägt ist, herrscht im nördlichen Teil eher feuchtes Klima. Besondere Attraktionen während beiden Tagen sind hier: Kaspikönigshuhn, der Türkenkleiber und das Kaukasusbirkhuhn. Die Männchen des Kaukasusbirkhuhns erregen Aufmerksamkeit durch ihren Flatterflug; sie sitzen verteilt auf offenen, steilen Bergwiesen und locken mit ihren Hüpfern die Weibchen an. Dabei erzeugen sie ein pfeifendes Flügelgeräusch, das etwa 150 m hörbar ist. Ausserdem können in diesem Gebiet Waldvögel beobachtet werden wie Rauhfusskauz, Waldohreule, Zwergohreule, Waldkauz und Uhu, sowie sechs verschiedene Spechtarten, u.a. Weissrückenspecht. Wintergoldhähnchen, verschiedene Grasmücken und andere Singvögel werden hier angetroffen. Weitere faunistische Höhepunkte sind die hier lebenden Wölfe, Luchse und Bären.

 

6. Tag, Achalziche – Achalkalaki

Es geht heute in das grüne Hochland von Südgeorgien entlang der Grenze zu Armenien und der Türkei. Die vielen Seen und die umliegenden Feuchtgebiete sind sehr vogelreich. Hier brüten Samtenten, Rostgänse, Moorenten und viele andere Entenvögel. Während den Zugzeiten sind auch Seltenheiten wie Weisskopfruderente, Weissschwanzkiebitz und Steppenkiebitz gut möglich. Am Khanchali-See finden wir Wachtelkönig, Rohr- und Wiesenweihe, Kranich, Rosapelikan und Krauskopfpelikan, Rothalstaucher und Schwarzhalstaucher, Löffler, Sichler, Teichwasserläufer, Terekwasserläufer, Möwen und Seeschwalben, wie die Fischmöwe, Lachseeschwalbe und Trauerseeschwalbe. Übernachtung in der Kleinstadt Achalkalaki.

 

7. Tag, Achalkalaki – Javakheti-Hochland – Tbilissi
Bevor wir zurück in die georgische Hauptstadt fahren (Lange Fahrt), besuchen wir das dünnbesiedelte Hochland von Javakheti. Wir erkunden ein landwirtschaftlich extensiv genutztes Gebiet in den Bergen, ebenfalls im Grenzgebiet zu Armenien und der Türkei. Schöne Arten wie die Ohrenlerche lassen sich gut beobachten. Nebst den alpinen Steppen findet man grosse Feuchtgebiete und alpine Seen, u.a. befinden sich hier sechs der grössten Seen Georgiens. Die Javakheti Feuchtgebiete sind von internationaler Bedeutung und beherbergen über 150 Vogelarten. Die wichtigsten Arten des Vortags lassen sich auch hier gut beobachten.

 

8. Tag, Rückflug in die Schweiz

 

Nicolas Guillod

Nicolas Guillod

ist im Simmental aufgewachsen, hat in Bern Naturschutzbiologie studiert und die Ausbildung zum Lehrer gemacht. Für die Schweizerische Vogelwarte Sempach und dem SVS/BirdLife Schweiz hat er sich in Projekten, vor allem dem Wachtelkönig, Kiebitz, Steinkauz und dem Wiedehopf gewidmet.
Er war zudem in einem Forschungsprojekt mit Bärenpavianen und Leoparden in Südafrika engagiert. Er bereiste nebst vielen Europäischen Ländern vor allem Brasilien (insbesondere den Pantanal für seine Projekte). Im Moment ist Nicolas beim WWF tätig und beschäftigt sich mit Natureinsätzen und Grossraubtieren, die nebst den Vögeln seine grosse Leidenschaft sind.

Sein vielseitiges Interesse, seine offene und positive Art machen Nicolas zu einem angenehmen und engagierten Reisepartner und -leiter. So wurden wir bei LIBERTY BIRD auf Ihn aufmerksam und freuen uns Ihn in unserem Reiseleiterteam zu haben.

Mehr über Nicolas Guillod

Person 1

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen der RB – Reise Beratung AG, Bern

 

Sehr geehrter Reisegast

Besten Dank für das Vertrauen und Interesse, das Sie uns entgegenbringen. Wir empfehlen Ihnen, die nachfolgenden „Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB)“ sorgfältig zu lesen. Diese Vertragsbedingungen sind Bestandteil des mit Ihnen abzuschliessenden Reisevertrags und dienen zugleich dem Verständnis der Rechte und Pflichten zwischen Ihnen und der RB Reise Beratung AG.

 

Anmeldung: Es ist vorteilhaft, die Reise frühzeitig zu buchen. Sie können sich persönlich, telefonisch oder schriftlich anmelden. Der Vertrag wird bei definitiver Anmeldung verbindlich. Wir bestätigen Ihnen Ihre Anmeldung schriftlich. Sonderwünsche werden nur Vertragsinhalt, wenn sie von RB-Reise Beratung AG akzeptiert und vorbehaltlos bestätigt worden sind.

 

Zahlung: Bei Ihrer Buchung wird eine Anzahlung von ca. 30 %, mindestens Fr. 500.– pro Auftrag, fällig. Der Restbetrag ist 4 Wochen vor Abreise zu vergüten. Preise sind gültig bei Barzahlung, Bank- oder Post-Überweisung.

Bei einzeln aufgeführten Flug-, Fähren-, Schiffs- und Bahntransporten gelten die Bedingungen der Transportgesellschaften.

 

Beratung/Reservation: Bei Buchungen von „Nur Landarrangements“ z.B. Unterkunft oder Rundreise ohne Flugleistung, verrechnen wir eine Buchungsgebühr von Fr. 100.– bis maximal Fr. 300.–. Für Buchungen von Einzelleistungen wie Hotel, Bahn, Schiffspassagen, Eintrittskarten, Besorgung von Einreisevisa usw. werden nach den Richtlinien des Schweiz. Reisebüroverbandes Gebühren verrechnet. Die Reiseunterlagen werden ca. 10 Tage vor Abreise, nach Eingang der Zahlung, zugestellt.

 

Annullation/Änderung vor Abreise: Sind Sie verhindert, die Reise anzutreten, bitten wir um sofortige Mitteilung. Als Annullierung/Änderung gilt der schriftliche Eingang bei der RB-Reise Beratung AG. Bei Samstagen, Sonn- und Feiertagen ist der nächste Werktag massgebend.

Bei Annullierung oder Änderung einer Festanmeldung vor den nachfolgend aufgeführten Fristen betragen die Annullationskosten Fr. 200.– pro Person. Die bereits erhobenen Reservationsgebühren bleiben stehen. Bei Rücktritt oder Umbuchung betragen die Annullationskosten

90–61 Tage vor Abreise  50%

60-15 Tage vor Abreise   75%

ab 14 Tagen vor Abreise 100%

 

Bei allen Schiffreisen gelten spezielle Stornobedingungen
Bis 90 Tage vor Abreise 25%, ab 90 Tage vor Abreise 100% des Reisebetrages, plus Zusatzkosten für ausgestelltes Visa.

 

Bei einzeln aufgeführten Flugpreisen, Fähren, Schiff- und Bahntransporten sowie Ferienhäusern gelten die Bedingungen der entsprechenden Gesellschaften.

Kann eine Reise aus zwingenden Gründen (ungenügende Teilnehmerzahl, höhere Gewalt, Streiks, Unruhen, kriegerische Ereignisse, Epidemien, Nichterteilung oder Entzug von Landerechten) nicht durchgeführt werden, wird der eingezahlte Betrag unter Ausschluss jeglichen Schadenersatzes rückerstattet.

 

Verspäteter Reiseantritt, Programmänderung, Reiseabbruch: Für Kosten, die durch verspätetes Eintreffen am Anreise- oder Ferienort sowie durch Fehlen der erforderlichen Reisedokumente entstehen, haftet der Reiseteilnehmer. Zu Lasten des Reisenden gehen die zusätzlichen Kosten von Verlängerung, Programmänderungen und Reiseabbruch, die durch höhere Gewalt, Streik, Witterung und Eigenverschuldung verursacht werden.

 

Versicherungsschutz: Eine Annullations- und Extrarückreisekosten-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie nicht über eine eigene Versicherung verfügen, empfehlen wir die Annullationskosten-Versicherung der Europäischen Versicherung mit 24h Personen-Assistance: Reisebetrag bis Fr. 500.– = Kosten Fr. 29.–,
Fr. 1000.– = Fr. 45.–, Fr. 2000.– = Fr. 63.–,
Fr. 3000.– = 84.–. Diese Versicherung deckt Schäden, falls die Reise nicht angetreten werden kann oder vorzeitig abgebrochen werden muss. Über den genauen Versicherungsschutz gibt die Broschüre der Europäischen Versicherung Auskunft, die Sie bei Versicherungs-Abschluss, aber spätestens mit den Reiseunterlagen erhalten. Eine Informationsbroschüre ist jederzeit erhältlich.

Für Personen, die mehrmals jährlich verreisen und deren Annullationskosten mehr als Fr. 3’000.– betragen, lohnt sich die Jahresversicherung der Europäischen Versicherung mit Annullationsschutz sowie Extrarückreise mit 24h Personen Assistance. Kosten für Einzelpersonen Fr. 111.–, für Mehrpersonenhaushalte Fr. 188.–.

Diese Versicherungen gelten für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz.

Gepäck-, Kranken- und Unfallversicherung sind Sache des Reisenden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung.

 

Preise: Die Preise basieren auf den im Zeitpunkt der Drucklegung (August 2016) gültigen Tarifen. Wir müssen uns vorbehalten, die Preise bei offensichtlichen Irrtümern unsererseits anzupassen. Preiserhöhungen für Flugtarife, Treibstoff, Taxen/Steuern, Devisen oder Tarifanpassungen unserer Leistungsträger werden nachbelastet. Beträgt die Erhöhung mehr als 10% des Reisepreises, besteht das Recht, innerhalb von 5 Tagen nach Mitteilung kostenlos vom Vertrag zurückzutreten. Die Preise haben nur Gültigkeit, wenn die Leistungen in der Schweiz erworben werden.

 

Haftung: RB-Reise Beratung AG garantiert eine sorgfältige Auswahl der Leistungsträger, eine nach bestem Wissen erfolgte Prospektausschreibung sowie eine professionelle Reiseorganisation. Wir haften nicht für Schäden infolge Versäumnissen Ihrerseits vor und während der Reise, unvorhergesehene Einflüsse eines unbeteiligten Dritten oder für Ereignisse höherer Gewalt. Für Personenschäden während der Reise übernimmt RB-Reise Beratung AG die Haftung, sofern diese von einem von uns beauftragten Unternehmen schuldhaft verursacht worden sind. Bei Sach- und Vermögensschäden haftet RB-Reise Beratung AG für den unmittelbaren Schaden und höchstens den zweifachen Reisepreis, wenn einem von uns beauftragten Unternehmen die Schuld zuzuführen ist. Vorbehalten bleiben tiefere Haftungslimiten, die sich aus internationalen und nationalen Gesetzen ergeben.

 

Sicherstellung der eingezahlten Beträge: RB-Reise Beratung AG ist Teilnehmer am Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Damit sind die im Zusammenhang mit Ihrer Pauschalreise-Buchung eingezahlten Beträge sichergestellt. Hierüber gibt Ihnen das Informationsblatt «garantiert hin und zurück» detailliert Auskunft, das Sie bei uns oder einem anderen dem Garantiefond angeschlossenen Reisebüro erhalten.

RB-Reise Beratung AG hat gemäss Anforderungen des schweizerischen Reiserechtes bei der AXA Winterthur eine Betriebshaftpflichtversicherung über 10 Mio. Franken abgeschlossen.

 

Rechte und Pflichten des Reiseteilnehmers: Mit dem Kauf eines Arrangements anerkennt der Kunde unsere Bedingungen. Bestätigungen und Reiseunterlagen sind vor Abreise sorgfältig zu studieren und auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Allfällige Unstimmigkeiten sind unverzüglich zu melden. Beanstandungen während der Reise sind unverzüglich dem Reiseleiter, der Hotelreception, dem lokalen Agenten und dem Reiseorganisator bekanntzumachen und sind schriftlich bestätigen zu lassen. Können Mängel nicht innerhalb 48 Std. an Ort und Stelle behoben werden, sind etwaige Ansprüche innerhalb 3 Wochen nach Reiseende schriftlich an uns zu richten, sonst erlischt jeder Schadensanspruch. Die Forderung beschränkt sich auf den unmittelbaren Schaden, aber höchstens auf den zweifachen Reisepreis. Der Reiseleiter und die Leistungsträger sind nicht befugt, im Namen von RB-Reise Beratung AG Forderungen anzuerkennen.

 

Reiseformalitäten: Erforderliche Ausweise, Visa, Impfungen etc. sind für SchweizerInnen bei den jeweiligen Reisen erwähnt. Wird ein Visum verweigert oder zu spät ausgestellt und Sie müssen die Reise annullieren, gelten die normalen Annullations-Bestimmungen.

 

Andere Länder andere Sitten

Als „BesucherInnen“ anderer Kulturen braucht es nicht nur eine gute Vorbereitung, sondern auch Verständnis, Geduld und oft gar Langmut. Kultur ist auch Lebensrhythmus und Zeitverständnis, Lärm- und Geschmacksempfindung, Obrigkeits-, Religions- und Staatsverständnis, oder auch der Umgang mit vorhanden Ressourcen. Und Kultur wird – oder wurde – immer von Menschen gemacht, die das was sie tun für richtig halten.

 

Schweizerisches Recht ist anwendbar. Gerichtsstand ist Bern.