Bulgarien

«Vielfältigstes Artenspektrum in Osteuropa»

Bulgarien – lange Zeit von Touristen aus dem Westen wenig besucht – ist heute für Ornithologen eines der attraktivsten Länder Osteuropas. In wenigen Stunden gelangt man von der Schweiz aus in das kleine Land mit seiner bemerkenswerten Vielfalt an Lebensräumen: Gebirge mit Weiden, Schluchten und Felsen, Täler mit Flussauen, ausgedehntes, extensiv bewirtschaftetes Acker- und Weideland mit lichten Laubwäldern, die Donauebene mit Schilfseen und den letzten Steppen sowie Seen, Sümpfe und Lagunen an der Schwarzmeerküste, welcher eine wichtige Vogelzugsroute folgt. Die faunistische und botanische Reichhaltigkeit der Region ergibt sich auch aus deren geografischer Lage und aus verschiedenartigen klimatischen Einflüssen: Arten der mitteleuropäisch-gemässigten, der nordeuropäisch-borealen und der mediterranen Zone sowie der eurasischen Steppenzone treffen hier aufeinander. Der Natur- und Vogelschutz in Bulgarien hat eine lange Tradition. Die BSPB/BirdLife Bulgarien ist äusserst aktiv und arbeitet eng mit dem SVS/BirdLife Schweiz zusammen. Der SVS konnte Mittel aus dem Osteuropakredit des Bundes für mehrere Naturschutzprojekte beschaffen. Wir werden diese Gebiete besuchen und von den Fachleuten der BSPB interessante Informationen über Land, Natur und Leute erhalten.

Arrangementpreis p/P im DZ/VP

CHF ca. 2'685.-

Zuschlag EZ

CHF ca. 260.-

Anmeldung bis 12. Februar 2018

Unterkünfte
Gute und zweckmässige Mittelklassehotels.

Klima
Angenehme Temperaturen, Niederschläge sind möglich.

Anforderungen
Einfach und ohne grosse Anforderungen.

Beteiligung
mind. 12, max. 14 Teilnehmende

Eingeschlossene Leistungen
− Flughafen- und Sicherheitstaxen CHF 180.–
− Leistungen gemäss Allgemeine LIBERTY BIRD Leistungen

Einreiseformalitäten
− Gültige ID oder Reisepass

Bulgarien

 

 

 

 

1. Tag Zürich – Wien – Sofia – Ostrhodopen
Die Hauptstadt Bulgariens liegt in einem weiten Tal am Fusse des Vitoschagebirges. Am Stadtrand von Sofia brüten auf der Autobahnbeleuchtung bereits die ersten Weissstörche. Wir fahren nach Südosten in die Ostrhodopen nach Krumovgrad. Es liegt in einem vom Fluss Krumovitza durchschnittenen flachen Tal – einer wunderschönen Landschaft. Hier übernachten wir dreimal. In der Umgebung des Hotels kommen Blassspötter und Zwergohreule vor.

 

2. – 3. Tag Im Gebiet der Ostrhodopen
Der östliche Teil der Rhodopen, zwischen den Tälern der Flüsse Arda und Maritsa, beherbergt eine aussergewöhnliche Artenvielfalt. Es wurden hier 36 der 38 europäischen Greifvogelarten festgestellt. Die Landschaft ist vielfältig und reizvoll. Schwarzstorch, Gänse- und Schmutzgeier, Adlerbussard, Wanderfalke, Blaumerle, Rötelschwalbe und Felsenkleiber brüten in den Felsen, Chukarhuhn, Balkansteinschmätzer und Ortolan an den umliegenden Hängen. Kleine Eichenwäldchen, Hecken und Gärten beherbergen Blutspecht, Rotkopf- und Schwarzstirnwürger, Samtkopf-, Nachtigallen-, Sperber- und Balkanbartgrasmücke, Olivenspötter, Balkanmeise und Zaunammer. Zwerg- und Schlangenadler jagen im Gebiet.

Wir erkunden das artenreiche Tal der Krumovitza und die atemberaubende Landschaft am Arda-Fluss um Madjarovo in der Nähe des BSPB-Naturschutz- und Informationszentrum «Ostrhodopen», wo sich die wichtigste Geierkolonie der Ostrhodopen befindet. Regelmässig sind Gänse- und Schmutzgeier, öfters auch Mönchsgeier und Kaiseradler Gäste am Fütterungsplatz, den wir von einer leicht erhöhten Stelle aus gut einsehen können. Die Gegend von Studen Kladenetz ist auch sonst vielfältig: Ein Stausee beherbergt Wasservögel, die Berge mit ihren Wäldern zahlreiche Greifvögel. Immer wieder zu beobachten sind auf unserer Reise häufigere Arten wie Weissstorch, Bienenfresser, Wiedehopf, Blauracke, Steinkauz, Blutspecht, Neuntöter, Pirol, Blassspötter, Schafstelze (Rasse «Maskenstelze»), Weidensperling, Kappenammer und Ortolan.

 

4. – 6. Tag Schwarzmeerküste
Wir verlassen die Ostrhodopen und durchqueren das Tal der Marica, die jenseits der Grenze zum griechischen Evros wird. Unterwegs können wir mit etwas Glück Maskenwürger, Olivenspötter, Kurzfangsperber, Kaiseradler und Isabellsteinschmätzer beobachten. Wir übernachten drei Mal in Sarafovo bei Burgas. Hier – am westlichsten Zipfel des Schwarzen Meeres – werden im Frühling viele Zugvögel, welche vom Nahen Osten in die Weiten Russlands unterwegs sind, wie in einem Flaschenhals zusammengedrängt. Wir erkunden die Feuchtgebiete bei Burgas, den Burgas- und Mandrasee sowie die Podalagune, wo die BSPB ein Reservat mit Naturschutzzentrum betreut. Hier befindet sich die einzige Löfflerkolonie der bulgarischen Schwarzmeerküste. Alle europäischen Reiher, Sichler, Zwergscharbe, Rosa- und Krauskopfpelikan, Moorente, Weissbart-, Trauer- und Weissflügel-Seeschwalbe, Schwarzkopfmöwe, Seidensänger, Beutel- und Bartmeise können beobachtet werden. In der Umgebung des Mandrasees brüten zudem See- und Schreiadler. An den Seen Atanasovsko und Pomorie brüten Austernfischer, Säbelschnäbler, Stelzenläufer sowie Fluss-, Brand- und Zwergseeschwalben zum Teil in grösseren Kolonien. Verschiedene seltene Arten wie Teichwasserläufer, Dünnschnabelmöwe und Sumpfläufer sind möglich.

 

7. – 8. Tag Feuchtgebiete an der Donau
Wir verlassen die Seenregion von Burgas in Richtung Norden. Unterwegs halten wir an verschiedenen Stellen nach Balkanlaubsänger, Balkanmeise, Sperbergrasmücke, Zaun- und Zippammer Ausschau. Auf dem Weg an die Donau machen wir Halt in einem lichten Waldgebiet in der Nähe von Goritza, wo der seltene Halbringschnäpper und der Mittelspecht brüten.

An der Donau, welche hier die Grenze zu Rumänien bildet liegt das Biosphären-Reservat Srebarna, sowie die Feuchtgebiete bei Malak Preslavets und Garvan. Berühmt ist das Gebiet vor allem als Brutplatz des Krauskopfpelikans, wie auch des Rothalstauchers. Daneben kommen viele andere Feuchtgebiet- und Waldbewohner vor, insgesamt brüten etwa 100 Arten. Wir übernachten zweimal in Silistra.

 

9. – 12. Tag Feuchtgebiete, Wälder und Steppen im Norden
Von der Donau aus fahren wir in die letzte Region unserer Reise, der Dobrudscha-Steppe, die sich von Nordostbulgarien bis ins Donaudelta nach Rumänien zieht. Von Krapez aus besuchen wir die imposanten Steilküsten bei der Kaliakra-Halbinsel. Hier sind letzte Reste der ursprünglichen grossen Steppengebiete der Dobrudscha erhalten. Triel, Kurzzehen- und Kalanderlerche, Brachpieper, Nonnen- und Isabellsteinschmätzer und in manchen Jahren auch Rosenstare brüten im Gebiet. An der Küste sind Krähenscharben zu beobachten, Prachttaucher und Mittelmeer-Sturmtaucher möglich. Öfters tummeln sich hier Gruppen von Delphinen. In einem feuchten Tal nördlich des Kaps sowie in der Umgebung von Kavarna suchen wir nach den Felsenbrütern Adlerbussard und Uhu.

Einen Tag verbringen wir an den Küstenseen von Durankulak und Shabla. Hauptzielart ist der seltene Feldrohrsänger, der hier in den Schilfflächen brütet. Daneben kommen viele Reiherarten vor, dazu Zwergscharbe, Brandgans, Moorente, Bartmeise, Rohrschwirl und andere Feuchtgebietsbewohner. Der Schwarzstirnwürger ist verbreitet und wir hoffen, auch rastende Rotfussfalken zu entdecken.

 

13. Tag Heimflug Varna – Wien – Zürich
Am Morgen ist ein Besuch der Stadt Varna oder der näheren Umgebung um Krapets möglich, gefolgt vom Transfer zum Flughafen und Heimflug.

 

 

Bruno Schelbert

Bruno Schelbert

ist seit seiner Jugend ornithologisch unterwegs. Naturkundliche Reisen haben ihn auf alle Kontinente und in beide Polregionen geführt. Dabei hat er viele Studienreisen geleitet. Als Luftbild-Fotograf kennt er die unterschiedlichen Landschaften auch aus der Vogelperspektive. Neben den Vögeln sind es vor allem die Wale und Delfine, die es ihm angetan haben.

Als Wasserbauingenieur und Ökologe arbeitet er seit Jahren für eine kantonale Naturschutzfachstelle, wo er den Auenschutzpark Aargau leitet und dort die verbauten Flüsse renaturiert.

 

Mehr über Bruno Schelbert

Person 1

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen der RB – Reise Beratung AG, Bern

 

Sehr geehrter Reisegast

Besten Dank für das Vertrauen und Interesse, das Sie uns entgegenbringen. Wir empfehlen Ihnen, die nachfolgenden „Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen (AVRB)“ sorgfältig zu lesen. Diese Vertragsbedingungen sind Bestandteil des mit Ihnen abzuschliessenden Reisevertrags und dienen zugleich dem Verständnis der Rechte und Pflichten zwischen Ihnen und der RB Reise Beratung AG.

 

Anmeldung: Es ist vorteilhaft, die Reise frühzeitig zu buchen. Sie können sich persönlich, telefonisch oder schriftlich anmelden. Der Vertrag wird bei definitiver Anmeldung verbindlich. Wir bestätigen Ihnen Ihre Anmeldung schriftlich. Sonderwünsche werden nur Vertragsinhalt, wenn sie von RB-Reise Beratung AG akzeptiert und vorbehaltlos bestätigt worden sind.

 

Zahlung: Bei Ihrer Buchung wird eine Anzahlung von ca. 30 %, mindestens Fr. 500.– pro Auftrag, fällig. Der Restbetrag ist 4 Wochen vor Abreise zu vergüten. Preise sind gültig bei Barzahlung, Bank- oder Post-Überweisung.

Bei einzeln aufgeführten Flug-, Fähren-, Schiffs- und Bahntransporten gelten die Bedingungen der Transportgesellschaften.

 

Beratung/Reservation: Bei Buchungen von „Nur Landarrangements“ z.B. Unterkunft oder Rundreise ohne Flugleistung, verrechnen wir eine Buchungsgebühr von Fr. 100.– bis maximal Fr. 300.–. Für Buchungen von Einzelleistungen wie Hotel, Bahn, Schiffspassagen, Eintrittskarten, Besorgung von Einreisevisa usw. werden nach den Richtlinien des Schweiz. Reisebüroverbandes Gebühren verrechnet. Die Reiseunterlagen werden ca. 10 Tage vor Abreise, nach Eingang der Zahlung, zugestellt.

 

Annullation/Änderung vor Abreise: Sind Sie verhindert, die Reise anzutreten, bitten wir um sofortige Mitteilung. Als Annullierung/Änderung gilt der schriftliche Eingang bei der RB-Reise Beratung AG. Bei Samstagen, Sonn- und Feiertagen ist der nächste Werktag massgebend.

Bei Annullierung oder Änderung einer Festanmeldung vor den nachfolgend aufgeführten Fristen betragen die Annullationskosten Fr. 200.– pro Person. Die bereits erhobenen Reservationsgebühren bleiben stehen. Bei Rücktritt oder Umbuchung betragen die Annullationskosten

90–61 Tage vor Abreise  50%

60-15 Tage vor Abreise   75%

ab 14 Tagen vor Abreise 100%

 

Bei allen Schiffreisen gelten spezielle Stornobedingungen
Bis 90 Tage vor Abreise 25%, ab 90 Tage vor Abreise 100% des Reisebetrages, plus Zusatzkosten für ausgestelltes Visa.

 

Bei einzeln aufgeführten Flugpreisen, Fähren, Schiff- und Bahntransporten sowie Ferienhäusern gelten die Bedingungen der entsprechenden Gesellschaften.

Kann eine Reise aus zwingenden Gründen (ungenügende Teilnehmerzahl, höhere Gewalt, Streiks, Unruhen, kriegerische Ereignisse, Epidemien, Nichterteilung oder Entzug von Landerechten) nicht durchgeführt werden, wird der eingezahlte Betrag unter Ausschluss jeglichen Schadenersatzes rückerstattet.

 

Verspäteter Reiseantritt, Programmänderung, Reiseabbruch: Für Kosten, die durch verspätetes Eintreffen am Anreise- oder Ferienort sowie durch Fehlen der erforderlichen Reisedokumente entstehen, haftet der Reiseteilnehmer. Zu Lasten des Reisenden gehen die zusätzlichen Kosten von Verlängerung, Programmänderungen und Reiseabbruch, die durch höhere Gewalt, Streik, Witterung und Eigenverschuldung verursacht werden.

 

Versicherungsschutz: Eine Annullations- und Extrarückreisekosten-Versicherung ist obligatorisch. Falls Sie nicht über eine eigene Versicherung verfügen, empfehlen wir die Annullationskosten-Versicherung der Europäischen Versicherung mit 24h Personen-Assistance: Reisebetrag bis Fr. 500.– = Kosten Fr. 29.–,
Fr. 1000.– = Fr. 45.–, Fr. 2000.– = Fr. 63.–,
Fr. 3000.– = 84.–. Diese Versicherung deckt Schäden, falls die Reise nicht angetreten werden kann oder vorzeitig abgebrochen werden muss. Über den genauen Versicherungsschutz gibt die Broschüre der Europäischen Versicherung Auskunft, die Sie bei Versicherungs-Abschluss, aber spätestens mit den Reiseunterlagen erhalten. Eine Informationsbroschüre ist jederzeit erhältlich.

Für Personen, die mehrmals jährlich verreisen und deren Annullationskosten mehr als Fr. 3’000.– betragen, lohnt sich die Jahresversicherung der Europäischen Versicherung mit Annullationsschutz sowie Extrarückreise mit 24h Personen Assistance. Kosten für Einzelpersonen Fr. 111.–, für Mehrpersonenhaushalte Fr. 188.–.

Diese Versicherungen gelten für Personen mit Wohnsitz in der Schweiz.

Gepäck-, Kranken- und Unfallversicherung sind Sache des Reisenden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung.

 

Preise: Die Preise basieren auf den im Zeitpunkt der Drucklegung (August 2016) gültigen Tarifen. Wir müssen uns vorbehalten, die Preise bei offensichtlichen Irrtümern unsererseits anzupassen. Preiserhöhungen für Flugtarife, Treibstoff, Taxen/Steuern, Devisen oder Tarifanpassungen unserer Leistungsträger werden nachbelastet. Beträgt die Erhöhung mehr als 10% des Reisepreises, besteht das Recht, innerhalb von 5 Tagen nach Mitteilung kostenlos vom Vertrag zurückzutreten. Die Preise haben nur Gültigkeit, wenn die Leistungen in der Schweiz erworben werden.

 

Haftung: RB-Reise Beratung AG garantiert eine sorgfältige Auswahl der Leistungsträger, eine nach bestem Wissen erfolgte Prospektausschreibung sowie eine professionelle Reiseorganisation. Wir haften nicht für Schäden infolge Versäumnissen Ihrerseits vor und während der Reise, unvorhergesehene Einflüsse eines unbeteiligten Dritten oder für Ereignisse höherer Gewalt. Für Personenschäden während der Reise übernimmt RB-Reise Beratung AG die Haftung, sofern diese von einem von uns beauftragten Unternehmen schuldhaft verursacht worden sind. Bei Sach- und Vermögensschäden haftet RB-Reise Beratung AG für den unmittelbaren Schaden und höchstens den zweifachen Reisepreis, wenn einem von uns beauftragten Unternehmen die Schuld zuzuführen ist. Vorbehalten bleiben tiefere Haftungslimiten, die sich aus internationalen und nationalen Gesetzen ergeben.

 

Sicherstellung der eingezahlten Beträge: RB-Reise Beratung AG ist Teilnehmer am Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Damit sind die im Zusammenhang mit Ihrer Pauschalreise-Buchung eingezahlten Beträge sichergestellt. Hierüber gibt Ihnen das Informationsblatt «garantiert hin und zurück» detailliert Auskunft, das Sie bei uns oder einem anderen dem Garantiefond angeschlossenen Reisebüro erhalten.

RB-Reise Beratung AG hat gemäss Anforderungen des schweizerischen Reiserechtes bei der AXA Winterthur eine Betriebshaftpflichtversicherung über 10 Mio. Franken abgeschlossen.

 

Rechte und Pflichten des Reiseteilnehmers: Mit dem Kauf eines Arrangements anerkennt der Kunde unsere Bedingungen. Bestätigungen und Reiseunterlagen sind vor Abreise sorgfältig zu studieren und auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Allfällige Unstimmigkeiten sind unverzüglich zu melden. Beanstandungen während der Reise sind unverzüglich dem Reiseleiter, der Hotelreception, dem lokalen Agenten und dem Reiseorganisator bekanntzumachen und sind schriftlich bestätigen zu lassen. Können Mängel nicht innerhalb 48 Std. an Ort und Stelle behoben werden, sind etwaige Ansprüche innerhalb 3 Wochen nach Reiseende schriftlich an uns zu richten, sonst erlischt jeder Schadensanspruch. Die Forderung beschränkt sich auf den unmittelbaren Schaden, aber höchstens auf den zweifachen Reisepreis. Der Reiseleiter und die Leistungsträger sind nicht befugt, im Namen von RB-Reise Beratung AG Forderungen anzuerkennen.

 

Reiseformalitäten: Erforderliche Ausweise, Visa, Impfungen etc. sind für SchweizerInnen bei den jeweiligen Reisen erwähnt. Wird ein Visum verweigert oder zu spät ausgestellt und Sie müssen die Reise annullieren, gelten die normalen Annullations-Bestimmungen.

 

Andere Länder andere Sitten

Als „BesucherInnen“ anderer Kulturen braucht es nicht nur eine gute Vorbereitung, sondern auch Verständnis, Geduld und oft gar Langmut. Kultur ist auch Lebensrhythmus und Zeitverständnis, Lärm- und Geschmacksempfindung, Obrigkeits-, Religions- und Staatsverständnis, oder auch der Umgang mit vorhanden Ressourcen. Und Kultur wird – oder wurde – immer von Menschen gemacht, die das was sie tun für richtig halten.

 

Schweizerisches Recht ist anwendbar. Gerichtsstand ist Bern.